Generalversammlung am 25.06.2015

Mutlangen, 26.06.2015

Die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg berichtet von erfolgreichem Geschäftsjahr

121. Ordentliche Generalversammlung der Raiffeisenbank Mutlangen eG im MutlangerForum

Aufsichtsratsvorsitzender Peter Seyfried eröffnete die sehr gut besuchte Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2014  der Raiffeisenbank Mutlangen im MutlangerForum. Danach richtete Vorstandssprecher Dietmar Herderich den Fokus auf die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, vor deren Hintergrund die Entwicklung des genossenschaftlichen Finanzverbundes und natürlich auch die Entwicklung der Raiffeisenbank Mutlangen betrachtet werden müssen. Das werte- und kundenorientierte Geschäftsmodell der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken erwies sich weiter als robust und zukunftsorientiert, sagte Vorstandssprecher Herderich. Dies belegten die Geschäftszahlen für 2014.

Vorstand zieht positive Bilanz

 Mit 9 Ortsbanken, über 20.000 Kunden, 10.768 Mitgliedern, einer Bilanzsumme von rund 327 Mio. Euro und einem betreuten Kundenvolumen von rund 677 Mio. Euro sei die Bank weiterhin die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg.  Bemerkenswerte 76 % der Einwohner im Geschäftsgebiet seien Kunden der Bank und 52 % der Kunden sogar Mitglied. Herderich betonte, dass man sich zu den genossenschaftlichen Prinzipien und zu Bankgeschäften, welche der Realwirtschaft und den Menschen in der Region nutzen, bekenne.  Der Vorstandssprecher freute sich, von einem wirklich erfolgreichen Geschäftsjahr berichten zu können. Das stabile und solide Geschäftsmodell veranlasse immer mehr Kunden auch Mitglied bei der Bank zu werden. So haben im vergangen Jahr 481 Kunden den Vorteil, Teilhaber bei der eigenen Bank zu sein, erkannt und sind Mitglied geworden. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 4,3 % auf rund 327 Mio. Euro. Einen überdurchschnittlichen Zuwachs um 5,5 % auf rund 444 Mio. Euro haben die betreuten Kundeneinlagen der Bank erfahren. Dies sei sehr erfreulich, da es die Bank in der Refinanzierung der Kredite weitgehend unabhängig von den Kapitalmärkten mache. Herderich verkündete in diesem Zusammenhang eine wichtige Botschaft für die Sparer. Der seit 80 Jahren erfolgreich praktizierte Institutsschutz der Volksbanken und Raiffeisenbanken, welcher durch die EU-Vorgaben gefährdet war, hat weiterhin Bestand. Die Kundeneinlagen sind auch künftig vollumfänglich geschützt. Im Geschäftsjahr 2014  verzeichneten die betreuten Kundenkredite einen Zuwachs um 0,1 % auf rund 233 Mio. Euro. Es wurden Kredite mit einem Gesamtkreditvolumen von rund 41 Mio. Euro neu zugesagt.  Im gewerblichen Bereich konnten überwiegend Betriebsmittel, Gewerbeobjekte und Maschinen finanziert werden. Bei den Privatkunden waren es hauptsächlich Kredite für den Wohnungsneubau, Renovierungen und energetische Sanierungen sowie Anschaffungen von Gebrauchsgütern. Erfolgreich zeigte sich ebenfalls das Dienstleistungsgeschäft mit den Partnern der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Mit der Union Investment, der Bausparkasse Schwäbisch Hall, der R + V Versicherung und der VR-Leasing konnten im vergangenen Jahr die Marktposition der Gesamtbank weiter ausgebaut werden. Im Immobiliengeschäft wurde ein Objektumsatz von 5,3 Mio. Euro erwirtschaftet. Mit rund 90.000 Euro wurden Vereine, Schulen, Kindergärten und andere gemeinnützige Einrichtungen im Geschäftsgebiet bei deren wichtigen Aufgaben unterstützt und damit ein Beitrag zum Gemeinwohl geleistet. Ein stolzer Teilbetrag von rund 36.000 Euro kommt dabei aus den Zweckerträgen des VR-GewinnSparens.

 

Gute Eigenkapitalausstattung

Herderich berichtete von einem um 357.000 Euro auf 7,3 Mio. Euro rückläufigen Zinsüberschuss. Der Provisionsüberschuss hingegen konnte um 89.000 Euro auf 2,3 Mio. Euro gesteigert werden. Die gute wirtschaftliche Lage in der Region hat sich positiv auf die Kreditrisiken im Kundengeschäft ausgewirkt. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit beträgt rund 1,9 Mio. Euro. Hiervon werden Steuern in Höhe von 712.000 Euro abgeführt. 534.000 Euro werden dem Fonds für allgemeine  Bankrisiken zugeführt. Dies dient der notwendigen Eigenkapitalstärkung gemäß den gesetzlichen Anforderungen nach Basel III und soll die Risikotragfähigkeit der Bank weiter stärken. Der Bilanzgewinn von rund 607.000 Euro wird zur Auszahlung einer fünfprozentigen Dividende sowie zur Einstellung in die Rücklagen verwendet. Mit rund 18,5 Mio. Euro verfüge die Bank über eine robuste Eigenkapitalausstattung und sei damit gut gerüstet für die Zukunft, so der Vorstandssprecher.

 

Direktbank im Internet wächst

Stolz zeigte er sich über die kompetenten, engagierten und freundlichen 76 Mitarbeiter. Die Ausbildungsquote liege mit über 10% auf hohem Niveau.  Neben der „Bank vor Ort“ mit den neun Ortsbanken der Raiffeisenbank Mutlangen, gibt es zusätzlich ein Direktbank-Angebot im Internet. Dieses hat sich bewährt und wurde mit einem neuen Internetauftritt im vergangenen Jahr weiter optimiert. Kunden haben hier vielfältige Möglichkeiten, um sich über aktuelle Themen rund um die Geldanlage zu informieren. Es können sogar verschiedene Bankprodukte direkt online abgeschlossen werden. 430.000-mal wurde die Internetseite im vergangenen Jahr aufgerufen. 4.300 Kunden nutzen bereits die Direktbank, um ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause aus zu tätigen. Ebenso legt die Bank aber auch Wert darauf, die Ortsbanken auf dem neuesten Stand zu halten. So wurde in diesem Jahr bereits die Ortsbank in Frickenhofen modernisiert.

 

125-jähriges Jubiläum der Ortsbanken Frickenhofen und Eschach

Der Vorstandssprecher berichtete auch über die Jubiläumsveranstaltungen im vergangenen Jahr. So wurde das jeweils 125-jährige Bestehen der Ortsbank Frickenhofen und der Ortsbank Eschach mit zwei großen Festabenden gefeiert.

 

Kritik an der Regulierung

Herderich richtete den Fokus auf die nicht leichter werdenden Rahmenbedingungen in den kommenden Jahren. Neben der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, die einen gewaltigen Druck auf das Zinsergebnis ausüben werde, seien es insbesondere die Vorschriften und Regeln, die die Bankenregulierung und die europäische Bankenaufsicht auferlegen, welche die Bank sehr belasten. „Wir sprechen uns nachdrücklich für eine „proportionale Regulierung“ aus, die auch die Interessen der mittelständisch geprägten Banken berücksichtigt“, so Herderich. Man finanziere die mittelständische Wirtschaft, sei aber selbst eben auch Mittelstand. Nicht alles was an Regulierungsvorschlägen gerade aus den internationalen Gremien komme, passe auch zur Größe und Struktur der Bank. Für das laufende Jahr rechnet diese mit weiteren Wachstumsraten im Einlagen- und Kreditgeschäft und einem rückläufigen, jedoch zufriedenstellenden Jahresergebnis. Strategisches Ziel der Raiffeisenbank Mutlangen bleibe eine qualitativ gute Entwicklung bei ordentlicher Ertragslage auf einer soliden Eigenkapitalbasis, um auch in Zukunft ein leistungsfähiger und verlässlicher Finanzpartner in der Region zu sein.

 

Mitglieder beschließen fünf Prozent Dividende

Aufsichtsratsvorsitzender Peter Seyfried berichtete, dass der Aufsichtsrat den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresgewinns geprüft und für in Ordnung befunden habe. Der zusammengefasste Prüfungsbericht des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes wurde von WP StB Markus Israel vorgetragen. Er bestätigte der Versammlung, dass Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeiter wiederum gute Arbeit geleistet haben. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde erteilt. Die Mitglieder genehmigten den Jahresabschluss und die Verwendung des Jahresüberschusses 2014. Die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates wurde von Bürgermeister aus Eschach, Jochen König, geleitet.

Mit dem Ablauf der Versammlung sind Peter Seyfried, Dieter Gerstlauer, Iris Berroth, Stefan Mord und Peter Schneider turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden und stellten sich zur Wiederwahl. Alle Vorgeschlagenen wurden wiedergewählt.

 

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder für den Geschäftsbereich Mutlangen wurden von den Vorständen und vom Aufsichtsratsvorsitzenden vorgenommen.

 

Nach einem gemeinsamen Abendessen sorgten der Bauchredner „Jörg Jará“ und das Show-Trio „Florin, Cato & Felicitas“ für einen kurzweiligen und unterhaltsamen Abschluss der Versammlung, die von dem TSV Mutlangen bewirtet wurde.

Den langjährigen Jubilaren gratulierten Vorstandsmitglied Dieter Breuer (links), Aufsichtsratsvorsitzender Peter Seyfried (4. v. links) und Vorstandssprecher Dietmar Herderich (rechts).