Raiba Mutlangen Bankreise Namibia

Mutlangen, 24.07.2017

Unter der bewährten Leitung von Karl-Gerhard Berroth führte die diesjährige Mitgliederreise der Raiffeisenbank Mutlangen nach Namibia, in der Kolonialzeit genannt „Deutsch-Südwest“. So konnten in den großen Städten wie Windhoek oder Swakopmund auch noch sehr viele Namen und Spuren aus der Kolonialzeit entdeckt werden (eine der Spezialitäten ist die Schwarzwälder Kirschtorte). Doch dies sei nur am Rande erwähnt. Ziel der Reise war es, die weitestgehend unberührte Natur und die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt kennenzulernen. Zahme Pelikane waren Teil der Crew, als der Katamaran die Gruppe zu den Robbenbänken brachte, von der Ferne konnten sogar zwei Wale und Delphine beobachtet werden. Im Etosha Nationalpark und in den Etjo Mountains zeigten sich dann die großen Tiere: eine riesige Elefantenherde am Wasserloch, Giraffen, Zebras, Oryx-Antilopen (zugleich Wappentier Namibias), Kudus, Springböcke, Gnus, Erdmännchen und, als Höhepunkt, eine Nashornmutter, deren Junges brav hinterher trottete. In sicherer Entfernung konnten Löwen, Geparde und Geier beobachtet werden, die sich über ein von den Wildhütern ausgelegtes Stück Fleisch hermachten. Meterhohe Sanddünen, karge Geröllwüste, baumbestandene Savanne – die Landschaft war an Abwechslung nicht zu überbieten. Sehr beeindruckend war die Demonstration des örtlichen Reiseleiters, der durch wenige Tropfen Wasser einen dürren Stecken und eine vertrocknete Flechte zum Erblühen brachte – die Nahrung der Tiere, sobald Tau darauf fällt. Auch die kulinarischen Freuden der Reiseteilnehmer kamen nicht kurz, ob beim Austernschlürfen mit Sekt, am Buffet mit Kudu à la Stroganow oder Oryx-Schnitzel oder beim „Sundowner“ mit einem Glas Gin Tonic in der Hand. Heftige Rütteltouren waren die Überlandfahrten auf den Schotterpisten, abenteuerlich die Fahrten mit den Jeeps; die jüngeren Reiseteilnehmer wagten sogar eine Allradtour über die Sanddünen. Die über eintausend Jahre alte Felsenzeichungen in Twyfelfountain belegten, dass das Land schon lange von Menschen besiedelt wurde, die Welwitschia-Pflanzen werden mehrere hundert Jahre als, und die Reste eines 300 Millionen Jahre alten, versteinerten Waldes sah man bei Khorixas. Dies sind unvorstellbar große Zeitspannen - die Reisenden von der Mutlanger Raiffeisenbank durften unvergessliche Eindrücke mit nach Hause nehmen.