Die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg berichtet von erfolgreichem Geschäftsjahr

Mutlangen, 31.05.2017

123. Ordentliche Generalversammlung der Raiffeisenbank Mutlangen eG im MutlangerForum

Aufsichtsratsvorsitzender Peter Seyfried eröffnete die sehr gut besuchte Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2016 der Raiffeisenbank Mutlangen im MutlangerForum. Danach richtete Vorstandssprecher Dieter Breuer den Fokus auf die Geschäftszahlen für 2016.

 

Vorstand zieht positive Bilanz

 Mit über 20.000 Kunden, 11.132 Mitgliedern, einer Bilanzsumme von rund 341 Mio. Euro und einem betreuten Kundenvolumen von rund 754 Mio. Euro sei die Bank weiterhin die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg.  Bemerkenswerte 76 % der Einwohner im Geschäftsgebiet seien Kunden der Bank und 54 % der Kunden sogar Mitglied.

 

Betreutes Kundenvolumen steigt um 6,1%

Der Vorstandssprecher freute sich, von einem wirklich erfolgreichen Geschäftsjahr berichten zu können. Das stabile und solide Geschäftsmodell veranlasse immer mehr Kunden auch Mitglied bei der Bank zu werden. So haben im vergangen Jahr 297 Kunden den Vorteil, Teilhaber bei der eigenen Bank zu sein, erkannt und sind Mitglied geworden. Die betreuten Kundeneinlagen verzeichneten im Geschäftsjahr 2016 einen beachtlichen Zuwachs um 5,2 % auf rund 489 Mio. Euro. Breuer plädierte für eine Wende in der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, hin zu langsam wieder steigenden Zinsen. „Diese Wende ist überfällig“, so der Vorstandssprecher. Ebenfalls einen Zuwachs um 7,7 % auf rund 265 Mio. Euro haben die betreuten Kundenkredite der Bank erfahren. Es wurden Kredite mit einem Gesamtkreditvolumen von rund 54 Mio. Euro neu zugesagt. In Summe konnte somit das betreute Kundenvolumen um 6,1 % auf 754 Mio. Euro gesteigert werden. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 1,2 % auf rund 341 Mio. Euro. Das Eigenkapital beträgt – inklusive dem Fonds für allgemeine Bankrisiken - rund 32 Mio. Euro. Damit verfüge die Bank über eine robuste Eigenkapitalausstattung und sei gut gerüstet für die Zukunft, so der Vorstandssprecher. Erfolgreich zeigte sich ebenfalls das Dienstleistungsgeschäft mit den Partnern der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Mit der Union Investment, der Bausparkasse Schwäbisch Hall, der R + V Versicherung, der VR-Leasing sowie der Münchener Hypothekenbank konnte im vergangenen Jahr die Marktposition der Gesamtbank weiter ausgebaut werden. Im Immobiliengeschäft wurde ein Objektumsatz von 6,7 Mio. Euro erwirtschaftet.

 

Kostenfreie Beratung „Digitales Banking“

Breuer berichtete von einem um 661.000 Euro auf 7,6 Mio. Euro rückläufigen Zinsüberschuss, wobei hier Aufwendungen der kommenden Jahre vorgezogen wurden. Der Provisionsüberschuss konnte um 19.000 Euro auf 2,5 Mio. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit beträgt rund 3,2 Mio. Euro. Hiervon werden Steuern in Höhe von 849.000 Euro abgeführt. Rund 1,8 Mio. Euro werden dem Fonds für allgemeine Bankrisiken zugeführt. Dies soll die Risikotragfähigkeit der Bank weiter stärken. Der Bilanzgewinn von rund 619.000 Euro wird zur Auszahlung einer fünfprozentigen Dividende sowie zur Einstellung in die Rücklagen verwendet. Vereine, Schulen, Kindergärten und andere gemeinnützige Einrichtungen im Geschäftsgebiet wurden mit rund 87.000 Euro bei deren wichtigen Aufgaben unterstützt womit ein wichtiger Beitrag zum Gemeinwohl geleistet wurde. Ein stolzer Teilbetrag von rund 40.000 Euro kommt dabei aus den Zweckerträgen des VR-GewinnSparens. Stolz zeigte sich Breuer über die kompetenten, engagierten und freundlichen 74 Mitarbeiter. Die Ausbildungsquote liege mit über 12% auf hohem Niveau. Ausführlich erläutert wurden auch die Ergebnisse des Strategieprozesses „Zukunft denken – Zukunft gestalten“ und dessen Umsetzung. Auch den Herausforderungen der Digitalisierung wird offensiv begegnet, so Breuer. Alle Mitglieder und Kunden erhalten eine kostenfreie Beratung zum Thema „Digitales Banking“. Abschließend richtete der Vorstandssprecher den Fokus auf das laufende Jahr. So rechnet die Bank mit weiteren Wachstumsraten im Einlagen- und Kreditgeschäft. Beim Jahresergebnis werde sich jedoch erstmals die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank, in Form eines rückläufigen Zinsüberschusses, niederschlagen.

 

Mitglieder beschließen fünf Prozent Dividende

Aufsichtsratsvorsitzender Peter Seyfried berichtete, dass der Aufsichtsrat den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresgewinns geprüft und für in Ordnung befunden habe. Der zusammengefasste Prüfungsbericht des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes wurde von WP/StB Manfred Führinger vorgetragen. Er bestätigte der Versammlung, dass Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeiter wiederum gute Arbeit geleistet haben. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde erteilt. Die Mitglieder genehmigten den Jahresabschluss und die Verwendung des Jahresüberschusses 2016. Die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates wurde vom Bürgermeister aus Eschach, Jochen König, geleitet.

 

Aufsichtsratswahlen

Mit dem Ablauf der Versammlung sind Rolf Grau, Karl-Heinz Rußnak, Jürgen Wohlfarth, Martin Grau und Andreas König turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden und stellten sich zur Wiederwahl. Alle Vorgeschlagenen wurden wiedergewählt.

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder für den Geschäftsbereich Mutlangen wurden von den Vorständen und vom Aufsichtsratsvorsitzenden vorgenommen.

Im Anschluss an die Versammlung erwartete die Gäste ein abwechslungsreiches Künstlerprogramm. So sorgten der Sänger und Einrad-Artist „Dustin Waree“, die Puppet Show der „Dolls Company“ sowie der Papierkünstler „Doc Shredder“ für einen kurzweiligen und unterhaltsamen Abschluss der Versammlung, die von dem MV Mutlangen bewirtet wurde.