Raiffeisenbank Mutlangen eG "Geschäftsmodell bewährt sich – starke Zuwächse im Einlagen- und Kreditbereich“

Mutlangen, 13.03.2017

Die Raiffeisenbank Mutlangen informiert in den kommenden Wochen Mitglieder und Kunden im Rahmen der Mitgliederversammlungen über die Entwicklung der Bank in 2016. Auftakt war am vergangenen Freitag die Mitgliederversammlung für den Geschäftsbereich Ruppertshofen und Täferrot.

Ruppertshofen – Aufsichtsratsmitglied Iris Berroth eröffnete die Mitgliederversammlung der Ortsbanken Ruppertshofen und Täferrot und begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und Kunden im Kultur- und Sportzentrum Jägerfeld in Ruppertshofen.


Entwicklung der Gesamtbank

Zentraler Tagesordnungspunkt bei den Mitgliederversammlungen ist der Bericht des Vorstandes über die Entwicklung der Gesamtbank. Ein kurzer Jahresrückblick in Bildern rief den Mitgliedern zunächst die wichtigen Ereignisse aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft des Jahres 2016 in Erinnerung.


Geschäftsmodell hat sich weiterhin als erfolgreich erwiesen“

Als Vorstandssprecher der größten Raiffeisenbank in Ostwürttemberg freute sich Dieter Breuer über ein erfolgreiches Geschäftsjahr der Bank berichten zu können. Stolz sei man deshalb auch, weil die Rahmenbedingungen, welche durch die Bankenregulierung und die europäische Bankenaufsicht auferlegt werden, die tägliche Arbeit belasten. Trotz dessen habe sich das Geschäftsmodell der Bank weiterhin als erfolgreich erwiesen. Das betreute Kundenvolumen konnte um rund 43 Mio. Euro auf rund 754 Mio. Euro gesteigert werden. Es setzt sich aus dem betreuten Kundenkreditvolumen von rund 265 Mio. Euro und dem betreuten Kundenanlagevolumen von rund 489 Mio. Euro zusammen. Hierbei verzeichnete das betreute Kundenanlagevolumen eine Zunahme um 5,2 % und das betreute Kundenkreditvolumen stieg sogar um 7,7 % gegenüber dem Vorjahr. In 2016 wurden 629 Kredite mit einem Gesamtvolumen von rund 54 Mio. Euro neu vergeben.


Nullzinspolitik der EZB – „Die Wende ist überfällig“

Mehr als unbefriedigend, so Breuer, sei die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Besonders bedauerlich sei dies für Sparer und Menschen, die sich eine private Altersvorsorge aufbauen wollen. Auch die gesamte Finanzbranche leide unter den niedrigen Zinsen. Der Vorstandssprecher plädierte für eine Wende in der Geldpolitik der EZB, hin zu langsam wieder steigende Zinsen. „Diese Wende ist überfällig“, so Breuer.


76 % der Einwohner sind Kunden

Die Raiffeisenbank Mutlangen ist mit 20.486 Kunden, 11.132 Mitgliedern und einer Bilanzsumme von 341 Mio. Euro weiterhin die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg, betonte Dieter Breuer. Bemerkenswerte 76 % der Einwohner im Geschäftsgebiet sind Kunden der Bank. Diese verfügt mit rund 19 Mio. Euro über eine sehr solide Eigenkapitalausstattung. Erfolgreich zeigte sich ebenfalls das Dienstleistungsgeschäft mit den Verbundpartnern. Mit der Union Investment, der Bausparkasse Schwäbisch Hall und der R + V Versicherung konnten im vergangenen Jahr die Marktposition der Gesamtbank weiter ausgebaut werden. Auch im Immobiliengeschäft war die Bank in 2016 sehr erfolgreich. Es wurden 41 Objekte mit einem Gesamtwert von 6,7 Mio. Euro vermittelt. Sehr positiv wirkte sich hier die Kooperation mit der Raiffeisenbank Rosenstein und der Abtsgmünder Bank aus. Im Bereich der Ertragslage berichtete der Vorstand von einem um rund 661.000 Euro auf 7,5 Mio. Euro rückläufigen Zinsüberschuss sowie von einer Zunahme des Provisionsüberschusses um rund 19.000 Euro auf 2,5 Mio. Euro.


5 Prozent Dividende für Mitglieder geplant

Nach Abzug von 849.000 Euro Steuern weißt die Bank einen Bilanzgewinn von rund 619.000 Euro aus. Ein beachtlicher Teil dieses Betrages soll neben der Zuführung an Rücklagen als Dividende an die Mitglieder ausgeschüttet werden. Vorstand und Aufsichtsrat werden in der Generalversammlung am 31. Mai eine Dividendenzahlung von 5 Prozent vorschlagen.


Direktbank im Internet wächst

Zum Jahreswechsel waren bei der Bank 74 Mitarbeiter beschäftigt, darunter 9 Auszubildende. Neben der „Bank vor Ort“ mit den neun Ortsbanken der Raiffeisenbank Mutlangen, betonte Breuer die Bedeutung der Online-Ortsbank in Form der Direktbank im Internet. Auch im vergangenen Jahr wurde der Internetauftritt weiter ausgebaut.


87.000 Euro Spenden

Dieter Breuer freute sich besonders auch darüber, dass die Bank neben den zahlreichen Veranstaltungen im Jahr 2016 mit rund 87.000 Euro Spenden an Vereine, Schulen und gemeinnützige Einrichtungen einen erheblichen Beitrag zum Gemeinwohl im Geschäftsbereich leisten konnte. Ein stolzer Teilbetrag von rund 40.000 Euro kommt dabei aus den Zweckerträgen des VR-GewinnSparens.


Ausblick 2017 – Anpassung an das geänderte Kundenverhalten

Im Ausblick auf 2017 berichtete der Vorstandssprecher über den in 2016 durchgeführten Strategieprozess und die daraus resultierenden Erkenntnisse. Es galt Antworten zu suchen, auf die Auswirkungen der Regulatorik, der anhaltenden Niedrigzinspolitik der EZB sowie der Digitalisierung der Bankdienstleistungen und dem damit einhergehenden veränderten Kundenverhalten. Die Bank hatte vorab eine Kundenbefragung durchgeführt, mit verschiedensten Kundengruppen diskutiert sowie eine Kundenfrequenzmessung durchgeführt. So ist die Nutzung der Servicedienstleistungen in den Ortsbanken in den letzten Jahren stark zurückgegangen und hat sich auf SB-Geräte sowie die Online-Ortsbank im Internet und auf das Smartphone verlagert. Um diesen Ansprüchen der Mitglieder und Kunden gerecht zu werden, werde die Bank in digitale Kanäle investieren und diese weiter ausbauen. Gleichzeitig werde das Serviceangebot in den Ortsbanken dem geänderten Kundenverhalten angepasst. Versetzte Servicezeiten in den Ortsbanken ermöglichen die Bildung von ortsbankenübergreifenden Betreuerteams, welche neben einer besseren Vertretungsmöglichkeit gleichzeitig mehr Zeit für die qualifizierte Beratung schaffen.


Ortsbankenphilosophie“ soll aufrecht erhalten werden

Vorstand und Aufsichtsrat stehen hinter der die Bank prägenden Ortsbankenstruktur. Jedoch müssen aufgrund des geänderten Kundenverhaltens Anpassungen vorgenommen werden. In Täferrot kann derzeit an zwei Tagen pro Woche das Serviceangebot genutzt werden. Dieses wird sowohl persönlich als auch an den SB-Geräten jedoch kaum in Anspruch genommen. Somit sei es nicht mehr möglich, das Serviceangebot in Täferrot weiter aufrecht zu erhalten. Vorstand und Aufsichtsrat haben sich daher dazu entschieden, die Ortsbank Täferrot zum 30.6.2017 zu schließen. Man werde die Mitglieder und Kunden aus Täferrot auch weiterhin umfassend persönlich beraten und betreuen. Das wichtigste für die Täferroter Mitglieder und Kunden ist, dass es keinen Beraterwechsel geben wird.


Die Bank selbst rechnet im laufenden Jahr mit weiteren Wachstumsraten im Einlagen und Kreditgeschäft, so Breuer. Jedoch wird sich die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank im Jahresergebnis, in Form eines sinkenden Zinsüberschusses, niederschlagen.


Ortsbanken Ruppertshofen und Täferrot: Einlagen und Kredite wachsen

Repräsentantin der Ortsbanken Ruppertshofen und Täferrot, Nadja Podhorny, zeigte anschließend die Entwicklung der Ortsbanken im vergangenen Jahr auf. So sind 1.148 Personen auch Mitglied der Bank. Die Repräsentantin freute sich über das entgegengebrachte Vertrauen in die Ortsbanken, welches sich auch in den Bilanzzahlen wiederspiegelt. Die bilanziellen Einlagen verzeichneten ein Wachstum von stolzen 6,5 % und betrugen zum Jahresende rund 34,6 Mio. Euro. Auch bei den außerbilanziellen Einlagen konnte die Marktposition weiter ausgebaut werden. Außerbilanzielle Einlagen sind die Kundengelder, die bei den Verbundpartnern wie Union Investment, Bausparkasse Schwäbisch Hall und R + V Versicherung angelegt sind. Einen starken Zuwachs verzeichneten dabei in Ruppertshofen die betreuten Wertpapierfonds bei der Union Investment. Diese stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3,3 % auf rund 7,3 Mio. Euro. Das betreute Kundenkreditvolumen von Ruppertshofen und Täferrot verzeichnet einen Anstieg um 3,5 % auf 23,7 Mio. Euro. Es setzt sich zusammen aus den Bankkrediten und den Verbundkrediten.


Zahlreiche Spenden an Vereine und Organisationen

Nadja Podhorny stellte, wie von Vorstandssprecher Breuer angesprochen, das neue Beraterteam Eschach/Ruppertshofen sowie die neuen Servicezeiten vor. Um sich den Ansprüchen des geänderten Kundenverhaltens zu stellen verteile die Bank zudem „Beratungsgutscheine“. Jeder Kunde erhält so eine kostenfreie Beratung zum Thema „Digitales Banking“. Im Anschluss berichtete die Repräsentantin noch vom Engagement der Ortsbanken. Diese hatten im vergangenen Jahr wieder zahlreiche örtliche Vereine und Organisationen mit Spenden unterstützt.


Mitglieder wurden für Treue zur „Bank vor Ort“ geehrt

Für 40 Jahre Mitgliedschaft konnten die Mitglieder Karl-Gerhard Berroth, Peter John, Heinz Knaus, Albert Sipple, Herbert Hahn, Georg Nagel, Erich Weller, Margareta Maria Weller und Kurt Wohlfarth geehrt werden. 50 Jahre Teilhaber bei der Raiffeisenbank sind Herbert Berroth, Siegfried Haag, Reinhold Hagmayer, Otto Heinz, Hermann Kunz, Heinz Scardovi, Elfriede Schmitt, Manfred Barth, Georg Feuchter, Alfred Frank, Rudolf Röther und Martin Weingart. Die Gemeinde Ruppertshofen und Johannes Kunz wurden sogar für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zum Abschluss erwartete die Gäste ein Essen sowie ein buntes Abendprogramm mit schwäbischem Mundart-Kabarett mit Leibssle.

Bei der Mitgliederversammlung der Raiffeisenbank Mutlangen für die Ortsbanken Ruppertshofen und Täferrot wurden langjährige Mitglieder geehrt. Den Jubilaren gratulierten (von links) Vorstandssprecher Dieter Breuer, Aufsichtsratsmitglied Iris Berroth, Repräsentantin Nadja Podhorny und (von rechts) die Vorstandsmitglieder Oliver Seibold und Thomas Bareiß.