"Geschäftsmodell bewährt sich – starke Zuwächse im Einlagen- und Kreditbereich“

Durlangen, 01.03.2018

Die Raiffeisenbank Mutlangen informiert in den kommenden Wochen Mitglieder und Kunden im Rahmen der Mitgliederversammlungen über die Entwicklung der Bank in 2017. Auftakt war am vergangenen Donnerstag die Mitgliederversammlung für den Geschäftsbereich Durlangen.

Vorstandssprecher Dieter Breuer eröffnete die Mitgliederversammlung der Ortsbank Durlangen und begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und Kunden in der örtlichen Gemeindehalle.

Entwicklung der Gesamtbank
Zentraler Tagesordnungspunkt bei den Mitgliederversammlungen ist der Bericht des Vorstandes über die Entwicklung der Gesamtbank. Ein kurzer Jahresrückblick in Bildern rief den Mitgliedern zunächst die wichtigen Ereignisse aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft des Jahres 2017 in Erinnerung.

Geschäftsmodell hat sich weiterhin als erfolgreich erwiesen“
Als Vorstandsmitglied der größten Raiffeisenbank in Ostwürttemberg freute sich Thomas Bareiß über ein erfolgreiches Geschäftsjahr der Bank berichten zu können. Stolz sei man deshalb auch, weil die Rahmenbedingungen, welche durch die Bankenregulierung und die europäische Bankenaufsicht auferlegt werden, die tägliche Arbeit belasten. Trotz dessen habe sich das Geschäftsmodell der Bank weiterhin als erfolgreich erwiesen. Das betreute Kundenvolumen konnte um rund 49 Mio. Euro auf rund 803 Mio. Euro gesteigert werden. Es setzt sich aus dem betreuten Kundenkreditvolumen von rund 282 Mio. Euro und dem betreuten Kundenanlagevolumen von rund 521 Mio. Euro zusammen. Hierbei verzeichnete das betreute Kundenkreditvolumen eine Zunahme um 6,4 % und das betreute Kundenanlagevolumen stieg sogar um 6,6 % gegenüber dem Vorjahr. In 2017 wurden 731 Kredite mit einem Gesamtvolumen von rund 58 Mio. Euro neu vergeben.

Nullzinspolitik der EZB – „Die Wende ist überfällig“
Mehr als unbefriedigend, so Bareiß, sei die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Besonders bedauerlich sei dies für Sparer und Menschen, die sich eine private Altersvorsorge aufbauen wollen. Auch die gesamte Finanzbranche leide unter den niedrigen Zinsen. Das Vorstandsmitglied plädierte für eine Wende in der Geldpolitik der EZB, hin zu langsam wieder steigende Zinsen. „Diese Wende ist überfällig“, so Bareiß.

77 % der Einwohner sind Kunden
Die Raiffeisenbank Mutlangen ist mit 20.682 Kunden, 11.417 Mitgliedern und einer Bilanzsumme von 354 Mio. Euro weiterhin die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg, betonte Thomas Bareiß. Bemerkenswerte 77 % der Einwohner im Geschäftsgebiet sind Kunden der Bank. Das Eigenkapital beträgt – inklusive dem Fonds für allgemeine Bankrisiken - rund 34 Mio. Euro. Damit verfüge die Bank über eine robuste Eigenkapitalausstattung und sei gut gerüstet für die Zukunft, so das Vorstandsmitglied. Erfolgreich zeigte sich ebenfalls das Dienstleistungsgeschäft mit den Verbundpartnern. Mit der Union Investment, der Bausparkasse Schwäbisch Hall und der R + V Versicherung konnten im vergangenen Jahr die Marktposition der Gesamtbank weiter ausgebaut werden. Auch im Immobiliengeschäft war die Bank in 2017 sehr erfolgreich. Es wurden 33 Objekte mit einem Gesamtwert von 5,5 Mio. Euro vermittelt. Sehr positiv wirkte sich hier die Kooperation mit der Raiffeisenbank Rosenstein und der Abtsgmünder Bank aus. Mit der Ertragslage sei man zufrieden, so der Vorstand. Die Erträge konnten ausgebaut werden, bei den Aufwendungen zeigten die in 2017 durch die Bank ergriffenen Maßnahmen ihre Wirkung.

5 Prozent Dividende für Mitglieder geplant
Nach Abzug von 1 Mio. Euro Steuern, weißt die Bank einen Bilanzgewinn von rund 651.000 Euro aus. Ein beachtlicher Teil dieses Betrages soll neben der Zuführung an Rücklagen als Dividende an die Mitglieder ausgeschüttet werden. Vorstand und Aufsichtsrat werden in der Generalversammlung am 17. Mai eine Dividendenzahlung von 5 Prozent vorschlagen.

Digitalisierung erfasst Finanzbranche
Bareiß berichtete ebenso über die Digitalisierung, welche mittlerweile auch die Finanzbranche erfasst hat. So baue die Bank ihre Online-Ortsbank in Form der Direktbank im Internet ständig weiter aus. Die Direktbank sei aber nur einer der Zugangswege zur Bank. Neben Internet, VR-BankingApp und Telefon würden vor allem die Ortsbanken im Mittelpunkt des persönlichen Kontaktes stehen. Bareiß hob auch hervor, dass durch die Anpassung der Servicezeiten im vergangenen Jahr, nun mehr Zeit für die Beratung der Mitglieder und Kunden sei. „Denn das Bankgeschäft lebt auch heute noch vor allem vom Vertrauen von Mensch zu Mensch“. So sei die Bank auch ein bedeutender Arbeitgeber im Geschäftsgebiet. Zum Jahreswechsel waren bei der Bank 69 Mitarbeiter beschäftigt, darunter 8 Auszubildende.

90.000 Euro Spenden
Thomas Bareiß freute sich besonders auch darüber, dass die Bank neben den zahlreichen Veranstaltungen im Jahr 2017 mit rund 90.000 Euro Spenden an Vereine, Schulen und gemeinnützige Einrichtungen einen erheblichen Beitrag zum Gemeinwohl im Geschäftsbereich leisten konnte. Ein stolzer Teilbetrag von rund 43.000 Euro kommt dabei aus den Zweckerträgen des VR-GewinnSparens.

Ausblick 2018
Die Bank selbst rechnet im laufenden Jahr mit weiteren Wachstumsraten im Einlagen und Kreditgeschäft, so Bareiß. Jedoch wird sich die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank im Jahresergebnis, in Form eines sinkenden Zinsüberschusses, niederschlagen.

Ortsbank Durlangen: Bilanzielle Kundeneinlagen steigen um 7,0 %
Anschließend zeigte Repräsentant Horst Jürgen Schneider die Entwicklung des Geschäftsbereichs Durlangen auf. Es wurden am Jahresende 2.392 Kunden und 1.281 Mitglieder mit insgesamt 4.169 Geschäftsanteilen verzeichnet. Schneider zeigte sich stolz über die hohe Mitgliederzahl in Durlangen. So ist fast jeder zweite Einwohner Durlangens Teilhaber. „Zeigt es doch, dass Sie mit unserer Arbeit hier zufrieden sind“, so Schneider. Ebenso erfreuliches konnte der Repräsentant über die Entwicklung im Einlagengeschäft berichten. So verzeichneten die bilanziellen Kundeneinlagen zum Jahresende eine Zunahme um 7,0 % und betrugen rund 29,0 Mio. Euro. Die außerbilanziellen Einlagen stiegen sogar um 10,4 % auf rund 27,4 Mio. Euro. Außerbilanzielle Einlagen sind Gelder, die bei den Verbundpartnern angelegt sind. Das gesamte betreute Kundenvermögen konnte somit auf rund 56,4 Mio. Euro gesteigert werden. Auch die Gesamtausleihungen der Ortsbank verzeichnete gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme. Diese stiegen um 5,8 % auf 26,3 Mio. Euro.

Ortsbank engagiert sich
Im Jahr 2017 hat sich die Ortsbank Durlangen wieder stark für den Ort und die Bürger engagiert. So berichtete Schneider über Geld- und Sachspenden an zahlreiche örtliche Vereine und Organisationen.

Wahlen
Bei der Wahl zum Aufsichtsrat stellte sich Dieter Gerstlauer zur Wiederwahl. Er wurde von der Mitgliederversammlung nominiert.

Ehrung langjähriger Mitglieder
Folgende zahlreiche Mitglieder wurden im Rahmen der Mitgliederversammlung für Ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt:

40 Jahre:

Manfred Abele, Roland Abele, Selahattin Altunok, Hans Bressmer, Oskar Brilatus, Rolf Engelmann, Peter Ertle, Robert Esswein, Dieter Felber, Alfred Fetzer, Edmund Fischer, Josef Fischer, Uta Flöther, Renate Förstner, Dieter Marion Gögelein, Armin Gottwald, Franz Grimmeißen, Hubert Kiemel, Anton Kiemel, Rolf Klozenbücher, Anton Johannes König, Susanne Kunerth, Jürgen Anton Lakner, Josef Lakner, Anton Lakner, Walter Maier, Albrecht Müller, Philipp Nothdurft, Erich Siegfried Schmidt, Dieter Schmidt, Horst Jürgen Schneider, Hans Schurr, Tobias Schuster, Georg Schuster, Alfons Josef Stegmaier, Reinhold Widmann, Walter Wurst und Dietmar Wurst

50 Jahre:

Inge Franke, Engelbert Hieber, Josef Georg Kiemel und Egon König

 

Zum Abschluss erwartete die Gäste ein Essen und magische Unterhaltung mit dem Zauberkünstler und Illusionisten Manuel Wolf.