Die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg feiert Jubiläum

Mutlangen, 27.05.2019

125. Ordentliche Generalversammlung der Raiffeisenbank Mutlangen eG mit Jubiläumsveranstaltung im MutlangerForum

Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Gerstlauer eröffnete die sehr gut besuchte Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2018 der Raiffeisenbank Mutlangen im MutlangerForum. Danach richtete Vorstandsmitglied Oliver Seibold den Fokus auf die Geschäftszahlen für 2018.

Vorstand zieht positive Bilanz
Mit über 20.000 Kunden, 11.649 Mitgliedern, einer Bilanzsumme von rund 375 Mio. Euro und einem betreuten Kundenvolumen von rund 852 Mio. Euro sei die Bank weiterhin die größte Raiffeisenbank in Ostwürttemberg. Bemerkenswerte 77 % der Einwohner im Geschäftsgebiet seien Kunden der Bank und 55 % der Kunden sogar Mitglied.

Betreutes Kundenvolumen steigt um 6,0%
Das Vorstandsmitglied freute sich, von einem wirklich erfolgreichen Geschäftsjahr berichten zu können. Das stabile und solide Geschäftsmodell veranlasse immer mehr Kunden auch Mitglied bei der Bank zu werden. So haben im vergangen Jahr 423 Kunden den Vorteil, Teilhaber bei der eigenen Bank zu sein, erkannt und sind Mitglied geworden. Die betreuten Kundeneinlagen verzeichneten im Geschäftsjahr 2018 einen beachtlichen Zuwachs um 4,0 % auf rund 542 Mio. Euro. Ebenfalls einen Zuwachs um 9,8 % auf rund 310 Mio. Euro haben die betreuten Kundenkredite der Bank erfahren. Es wurden Kredite mit einem Gesamtkreditvolumen von rund 66 Mio. Euro neu zugesagt. In Summe konnte somit das betreute Kundenvolumen um 6,0 % auf 852 Mio. Euro gesteigert werden. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 5,7 % auf rund 375 Mio. Euro. Das Eigenkapital beträgt – inklusive dem Fonds für allgemeine Bankrisiken - rund 35 Mio. Euro. Damit verfüge die Bank über eine robuste Eigenkapitalausstattung und sei gut gerüstet für die Zukunft, so das Vorstandsmitglied. Erfolgreich zeigte sich ebenfalls das Dienstleistungsgeschäft mit den Partnern der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Mit der Union Investment, der Bausparkasse Schwäbisch Hall, der R + V Versicherung, der SDK, der VR-Leasing sowie der Münchener Hypothekenbank konnte im vergangenen Jahr die Marktposition der Gesamtbank weiter ausgebaut werden. Im Immobiliengeschäft wurde ein Objektumsatz von 5,2 Mio. Euro erwirtschaftet. Zudem erhielt die Bank erneut die Auszeichnung „Premium Partner“ der Plattform ImmobilienScout 24.

Aus dem Bilanzgewinn von 561.000 Euro werden 4% Dividende ausgeschüttet
Seibold berichtete von einem um 346.000 auf 7,8 Mio. Euro verminderten Zinsüberschuss. Der Provisionsüberschuss konnte um 272.000 Euro auf rund 2,9 Mio. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit beträgt rund 2,2 Mio. Euro. Hiervon werden Steuern in Höhe von 1,2 Mio. Euro abgeführt. Rund 400.000 Euro werden dem Fonds für allgemeine Bankrisiken zugeführt. Dies soll die Risikotragfähigkeit der Bank weiter stärken. Der Bilanzgewinn von rund 561.000 Euro wird zur Auszahlung einer vierprozentigen Dividende sowie zur Einstellung in die Rücklagen verwendet. Vereine, Schulen, Kindergärten und andere gemeinnützige Einrichtungen im Geschäftsgebiet wurden mit rund 90.000 Euro bei deren wichtigen Aufgaben unterstützt womit ein wichtiger Beitrag zum Gemeinwohl geleistet wurde. Ein stolzer Teilbetrag von rund 47.000 Euro kommt dabei aus den Zweckerträgen des VRGewinnSparens. Stolz zeigte sich Seibold über die kompetenten, engagierten und freundlichen 69 Mitarbeiter. Die Ausbildungsquote liege mit über 12% auf hohem Niveau. Abschließend richtete das Vorstandsmitglied den Fokus auf das laufende Jahr. So rechnet die Bank mit weiteren Wachstumsraten im Einlagen- und Kreditgeschäft. Beim Jahresergebnis werde sich jedoch spürbar die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank, in Form eines rückläufigen Zinsüberschusses, niederschlagen.

Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Gerstlauer berichtete, dass der Aufsichtsrat den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresgewinns geprüft und für in Ordnung befunden habe. Der zusammengefasste Prüfungsbericht des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes wurde von Verbandsdirektorin und Vorstandsmitglied des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes, Monika van Beek, vorgetragen. Sie bestätigte der Versammlung, dass Vorstand, Aufsichtsrat und Mitarbeiter wiederum gute Arbeit geleistet haben. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde erteilt. Die Mitglieder genehmigten den Jahresabschluss und die Verwendung des Jahresüberschusses 2018. Die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates wurde von Karl-Gerhard Berroth geleitet.

Aufsichtsratswahlen
Mit dem Ablauf der Versammlung sind Heike Haisch-Rosenberg, Egon Müller, Karl Schurr, Helmut Wiedmann und Manfred Wolpert turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden und stellten sich zur Wiederwahl. Mit Ausnahme von Manfred Wolpert, der die satzungsgemäße Altersgrenze erreicht hat und deshalb eine Wiederwahl nicht möglich war. Die Mitgliederversammlung in Frickenhofen hatte als Nachfolger André Frank bereits nominiert. Er wurde auch vom Aufsichtsrat vorgeschlagen. Alle Vorgeschlagenen wurden neu bzw. wiedergewählt.


Die Ehrungen langjähriger Mitglieder für den Geschäftsbereich Mutlangen wurden von den Vorständen und vom Aufsichtsratsvorsitzenden vorgenommen.


Raiffeisenbank feiert 125-jähriges Jubiläum
Im Anschluss an die Versammlung folgte die Jubiläumsfeier zum 125-jährigen Bestehen der Raiffeisenbank Mutlangen. In seiner Jubiläumsansprache führte Vorstandsmitglied Thomas Bareiß die Gäste in die „Erfolgsgeschichte der Bank in den vergangenen 125 Jahren“. So gründeten 41 mutige Bürger am 04. März 1894 den „Darlehenskassenverein Mutlangen“. Ständige Anpassungen an wirtschaftliche und strukturelle Veränderungen waren notwendig und nur durch die Bereitschaft Ideen zu entwickeln, Impulse zu geben und neue Wege zu gehen möglich, so Bareiß. Die Bank habe stets die genossenschaftlichen Werte bewahrt und zeitgemäß neu interpretiert. Dabei stehen früher - wie auch heute noch - die regionale Verwurzelung und die persönliche Kundennähe im Mittelpunkt. Neue Wege geht die Bank auch in der Kommunikation mit ihren Mitgliedern und Kunden und ist auf den Social Media Kanälen Facebook und Instagram präsent. „In Zeiten von Niedrigzinsniveau, verändertem Kundenverhalten im Zuge der Digitalisierung und einer überbordenden Regulatorik setzen wir vor allem auf die Treue unserer Mitglieder, die unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen und dadurch auch zukünftig zum wirtschaftlichen Erfolg unserer Raiffeisenbank beitragen“, so das Vorstandsmitglied. Bareiß rief die Mitglieder auf, sich genossenschaftlich beraten zu lassen. So gebe es in diesem Jahr attraktive Jubiläumsprodukte. Die Grußwortredner Landrat Klaus Pavel und Verbandsdirektorin des Baden-Württembergischen-Genossenschaftsverbandes Monika van Beek gratulierten ebenso der Bank zum Jubiläum. Im Anschluss erwartete die Gäste ein Abendessen wonach der Kabarettist „Christoph Sonntag“ sowie das Streichquartett „LA FINESSE“ für beste Unterhaltung sorgten. Die Bewirtung übernahm an diesem Abend der Musikverein Mutlangen.