Corona-Soforthilfe für Vereine und gemeinnützige Institutionen

Mutlangen, 15.05.2020

Corona-Krise: Bei der Raiffeisenbank Mutlangen können örtliche Vereine und gemeinnützige Institutionen jetzt eine Soforthilfe beantragen.

Die Folgen der Corona-Pandemie sind nahezu allumfassend: Auch die Kassen vieler Vereine bleiben in diesen Zeiten leer. Normalerweise wären jetzt zahlreiche Feste und Veranstaltungen in der Region, doch diese fallen wegen den Corona-Beschränkungen momentan aus. Für die Vereine als Veranstalter brechen oft die Einnahmen weg, mit denen sie das Vereinsleben über das Jahr aufrechterhalten haben. Laufende Kosten wie Mieten, Kreditzahlungen für Räumlichkeiten, Leasingraten, Versicherungen, Aufwandsentschädigungen für Trainer und Jugendleiter und ähnliches müssen trotzdem bezahlt werden. Dies kann zu akuten Liquiditätsengpässen führen.

Die Raiffeisenbank Mutlangen bietet schnelle Hilfe an: Über das Förderprogramm "Soforthilfe Corona", welches in Zusammenarbeit mit dem Gewinnsparverein der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg e.V. entwickelt wurde, können Vereine und gemeinnützige Institutionen aus dem Kundenkreis der Raiffeisenbank Mutlangen ab sofort eine Unterstützung beantragen. Der eingerichtete Fördertopf beträgt 25 000 Euro. Gestaffelt ist die Soforthilfe nach der Zahl der Mitglieder beziehungsweise der (ehrenamtlichen) Beschäftigten des Vereines.

Zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes hat die Raiffeisenbank die Schulen in Mutlangen bei der Anschaffung von Mund-Nasen-Schutzmasken für die Schüler und von Einweghandtuch- und Desinfektionsmittelspender unterstützt.

Das Veranstaltungsverbot hat auch den Musikverein Ruppertshofen mit voller Wucht erwischt. Der Verein musste das Frühjahrskonzert und das traditionelle 3-tägige Backofenfest absagen. "Diesen Einnahmen fehlen uns nun, um die Dirigentengehälter und Ausbildungskosten für unsere Schüler zu finanzieren", so die Kassiererin Beate Kochendörfer.

Auch der TSV Großdeinbach kann das jährlich stattfindende Vatertagsturnier nicht durchführen, welches die Haupteinnahmequelle zur Finanzierung des Spiel- und Trainingsbetriebs seither war. Außerdem fehlen dem Verein Zuschauereinnahmen aus sieben Heimspielen.

Für den Verein JuKi - Zukunft für Kinder und Jugendliche e. V. hat die Corona-Pandemie katastrophale Auswirkungen. Ihnen brechen vier von fünf Geschäftszweigen weg. Sie dürfen momentan keine Schullandheim-Aufenthalte, Familienerholungen, Zirkusfreizeiten und Ehrenamts-Qualifikationen mehr durchführen. Die Bank unterstützt den Verein mit einer Spende aus dem Förderprogramm, um die laufenden Kosten zu begleichen.

Nachdem immer noch keine Besuche bei Angehörigen und Freunden, deren Leben sich in einer Senioreneinrichtung abspielt, möglich sind, entschloss sich die Bank dem Seniorenheim St. Markus in Mutlangen aus dem Fördertopf den Kauf eines Tablets zur Nutzung für die Heimbewohner zu ermöglichen. Somit kann wenigstens via Tablet Kontakt zu den Liebsten gehalten werden.

"Mit diesem Förderprogramm möchten wir gemeinsam mit unseren rund 2 500 Gewinnsparern ein klares Zeichen der Solidarität setzen - für die Vereine und gemeinnützigen Institutionen - und somit auch für die Menschen in unserer Region. Institutionen in der Pflege, Senioren- und Bürgerhilfen, Wohlfahrtsorganisationen, um nur einige zu benennen, sind für unsere Gesellschaft von enormer Bedeutung. In Krisenzeiten gilt es eng und fest zusammenzustehen, ganz nach dem Motto von Friedrich Wilhelm Raiffeisen: Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“, betont Thomas Bareiß, Vorstand der Raiffeisenbank Mutlangen.

Wer wird gefördert?
Spendenanträge können von Vereine und Institutionen gemäß der Abgabenordnung (AO) für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke gestellt werden. Die Gruppen müssen ihren Sitz im Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank Mutlangen haben und bei der Bank ein aktives Vereinskonto unterhalten.

Was wird gefördert?
Waren die Spendengelder des VR-Gewinnspares seither ausschließlich für Anschaffungen und Projekte verwendbar, so können im Rahmen des Sonderprojektes unter anderem auch Verwaltungs- und Betriebskosten übernommen werden, wie zum Beispiel Gehälter, Mieten, Kredit- oder Leasingraten. Das ist neu und nur im Zuge der Corona-Soforthilfe möglich. Der Gewinnsparverein hat eigens dafür eine Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidiums eingeholt. Normalerweise sind solche Förderzwecke ausgeschlossen.

Bewerbung:
Das Antragsformular kann über die Internetseite www.raiba-mutlangen.de/vereinshilfe heruntergeladen werden. Dabei ist es wichtig, den Antrag zu begründen - warum der Verein oder die gemeinnützige Institution durch die Corona-Pandemie in Liquiditätsengpässe kommt. Die Bank prüft die eingehenden Anträgen und vergibt - je nach Größe des Vereins, den Gründen für die finanzielle Notlage sowie nach Art und Höhe der beantragten Soforthilfe - die Spendengelder. Solange der Fördertopf gefüllt ist, können Anträge angenommen werden, längstens bis 30. August 2020.

Vorstandsmitglied Thomas Bareiß überreicht Bürgermeisterin Stephanie Eßwein eine Spende für die Anschaffung von Masken für die Mutlanger Schulen.
Regina Rein (Mitte) und Sabine Augsten freuen sich über das Tablet für die Bewohner des Seniorenheimes St. Markus, welches ihnen Regionalmarktleiter Dietmar Beißwenger vorbei brachte.
Auch dem TSV Großdeinbach fehlen durch die abgesagten Heimspiele und dem Vatertagsturnier Einnahmen zur Deckung der laufenden Kosten. Trainer Patrick Wahl (rechts) und Abteilungsleiter Fußball Bernd Kratochwille freuen sich über die Unterstützung, die ihnen Jan Hensel, Repräsentant der Ortsbank Großdeinbach überreichte.